Ergebnisse Formationsfestival 2014 – NWZ v. 20.01.2014

Standardtänzer begeistern Heimpublikum

FG Nienburg-Oldenburg festigt Rang fünf in Bundesliga – Regionalliga-Team siegt

Das Eliteteam ist endgültig in der Bundesliga angekommen. Im Regionalliga-Wettbewerb setzte sich der TCH mit makelloser Wertung durch.

Oldenburg „It’s time“ – „Es ist Zeit“ – die so betitelte Musikauswahl von Michael Bublé begleitet die Tänzerinnen und Tänzer der Formationsgemeinschaft Nienburg-Oldenburg bei ihren Auftritten in der Standard-Bundesliga. Nach dem Aufstieg war es nun auch an der Zeit, dem Oldenburger Publikum beim Heimturnier den Beweis zu erbringen, dass das Team längst in der höchsten Liga angekommen ist. Am Sonnabend untermauerte die Mannschaft wie beim Saisonauftakt vor zwei Wochen in Ludwigsburg als Fünfter den Anspruch auf einen Platz im sicheren Mittelfeld des Oberhauses.

Tags darauf überzeugte auch die neu formierte Regionalliga-Auswahl des ausrichtenden TCH die Wertungsrichter in der Sportarena der Carl-von-Ossietzky-Universität und wurde mit dem ersten Platz belohnt.

Bundesliga

„Wir sind sehr zufrieden“, meinten Holger Jäckel (Oldenburg) und Peter Krüger (Nienburg) nach der Siegerehrung unisono. Die beiden FG-Trainer lobten die „Kraft, Dynamik und Energie“ beim Auftritt ihrer Mannschaft, die von allen sieben Wertungsrichtern auf Platz fünf gesetzt worden war. „Es ist schon toll, dass wir uns so in der Bundesliga etabliert haben“, freute sich Jäckel. „Sich so zu festigen, ist schon klasse“, ergänzte sein Trainerkollege Krüger.

Sieger des Formationsfestivals wurde erwartungsgemäß der amtierende Weltmeister Braunschweiger TSC, gefolgt von den weiteren Favoriten vom 1. TC Ludwigsburg und dem A-Team vom TSC Göttingen.

Es war die 12. Auflage des Formationsfestivals des TCH in Oldenburg. Nach dem Aufstieg in der vergangenen Saison war es nun die Premiere auf Erstliga-Niveau. „Ein echtes Novum“, sagte Jäckel, der sich mit dem Team akribisch vorbereitet hatte. Krüger lobte die Stimmung in der fast ausverkauften Sportarena: „Hier fühle ich mich heimisch – es ist wie nach Hause kommen.“

Am 1. Februar steht in Göttingen das dritte der insgesamt fünf Saisonturniere an. „Wir werden dort alles tun, um unseren fünften Platz zu halten“, versprach Jäckel schon einmal.

Regionalliga

Die ebenfalls von Jäckel sowie Sonja Pawlas, der Kapitänin des FG-Teams, trainierte Standard-Formation des TCH schaffte am Sonntag eine echte Überraschung. In der Regionalliga setzte sich die Auswahl bei ihrem Debüt ohne Probleme gegen die vier Konkurrenzteams durch. „Wir haben alle Einsen abkassiert – das war wirklich grandios“, freute sich Coach Jäckel.

Zu diesem Zeitpunkt hatten sich sogar noch mehr Zuschauer als am Vortag in der Uni-Arena eingefunden. Sie sahen einen runden Auftritt des neu zusammengestellten Oldenburger Teams. „Das war reines Tanzen. Unsere harte Arbeit hat sich gelohnt – ich bin absolut stolz“, verkündete Jäckel.