Festival der Formationen

Tanzsport Tanzclub Harmonia Oldenburg organisiert Wettbewerb zum zehnten Mal

Standard und Latein werden beim Festival geboten. Der Tanzclub Harmonia ist mit drei Formationen vertreten.

von Susanne Gloger

Haarentor – Der Tanzclub Harmonia (TCH) feiert im nächsten Jahr einen runden Geburtstag: Zum zehnten Mal wurde der Oldenburger Verein vom Deutschen Tanzsportverband damit beauftragt, ein Formationsfestival zu organisieren. Die Termine und das Programm stehen bereits fest: Am Sonnabend und Sonntag, 25. und 26. Februar. treten in der Uni-Sporthalle am Uhlhornsweg Latein- und Standard-Formationen aus der Oberliga Nord, der Regionalliga Nord und der 2. Bundesliga auf dem Parkett an. Zuschauer sind willkommen.

Los geht der Wettbewerb am 25. Februar um 14.30 Uhr mit der Vorrunde der Oberliga Nord, Latein. Hier am Start ist das B-Team des TCH. Es war bereits im vergangenen Jahr für die Relegation zur Regionalliga qualifiziert. Die junge, frisch zusammengestellte Gruppe schaffte den Aufstieg aber nicht.

Die Vorrunde der 2. Bundesliga, Standard, beginnt am 25. Februar um 18 Uhr. Hier ist der TCH mit dem A-Team vertreten. Nachdem die Mannschaft erstmalig 1. Bundesliga-Luft schnuppern durfte tritt die Mannschaft nun in der 2. Bundesliga an. Im Gegensatz zum Vorjahr, in dem sieben neue Tänzer integriert werden mussten, starte jetzt aber wieder ein zusammengewachsenes Team, so der Verein. Ziel sei ist, die best mögliche Leistung zu zeigen, um den Wiederaufstieg zu erreichen.

Am Sonntag beginnt um 13 Uhr die Vorrunde der Regionalliga Nord, Standard – allerdings ohne Beteiligung des TCH. Laut dem Verein gibt es mittlerweile jedoch ein engagiertes B-Team, das vermutlich erst in der Saison 2012/2013 in der Regionalliga starten wird. In der Vorrunde (ab 16 Uhr) der Regionalliga Nord, Latein, sind die Oldenburger aber wieder vertreten: mit ihrem A-Team.

Weitere Oldenburger Beteiligung gibt es nicht. Es werden in den verschiedenen Klassen aber Mannschaften aus (fast) dem ganzen Bundesgebiet begrüßt – von Kiel bis Mainz.

Quelle: NWZ Online