FG siegt beim ersten Turnier!

Noch nicht einmal vier Monate ist es her, dass der TCH Oldenburg und der TSC Nienburg mit  den verbliebenen Mitgliedern ihrer A- Standardformationen das Projekt „Formationsgemeinschaft“ angegangen sind. Beiden Vereinen wäre ein Start in der 2. Bundesliga nicht möglich gewesen.

Viele Trainingswochenenden standen seither auf dem Programm, da eine komplette Choreographie zu lernen und der zeitliche Rückstand aufzuholen war. Die Mannschaft widmete sich dem Kanadischen Jazzsänder Michael Bublé. „It’s Time“ sollte das große Motto werden, denn trotz der recht großen räumlichen Entfernung zwischen den Vereinen wurden die Ziele hoch gesteckt. „Wir wollen schon  sehr weit oben mitmischen,“ so die Trainer Holger Jäckel und Peter Krüger. Schon früh sagte auch Choreographie-Trainerin Arian Schießler: „Das ist jetzt schon besser als letztes Jahr“.

Am 12.01.2013 konnte die FG Nienburg-Oldenburg zeigen, wofür sich insbesondere der Trainingsendspurt der letzten zwei Wochen mit zwei kompletten Wochenenden Training gelohnt hatte. In Nienburg konnten sich die Mannschaften der 2. Bundesliga das erste Mal mit einander messen. Nach dem großen Umbruch in dieser Liga – im Vergleich zum Vorjahr gab es nur vier Vereine, die bereits im Vorjahr vertreten waren, die aber alle durch FG-Gründung und Rückzug einer Mannschaft ebenfalls in neuen Konstellationen antraten – war die Einschätzung der Mannschaften im Vorfeld schwierig. Umso heißer schienen alle darauf zu sein, dass es endlich los ging.

Die OlNis (Oldenburg-Nienburger) betraten das Parkett als dritte Mannschaft und wurden von einem grandiosen Publikum begrüßt. Und sei es nun, dass man von diesem Empfang überwältigt ist oder ein kurzer Moment der Unaufmerksamkeit dazu führte: der erste Fehler passierte gleich beim Auflaufen auf die Fläche. Allen Trainern sackte hier das Herz in die Hose – um dann langsam wieder hochzukrabbeln: der Vorrunden-Durchgang war ein solider Durchgang voller Energie, der den Funken auf das Publikum überspringen ließ. Kleine Fehler, die Angriffsfläche boten waren allerdings auch dabei und wurden in der Pause analysiert. „Lasst euch den Erfolg durch solche Patzer nicht nehmen, seid ein wenig cooler“, so die Trainer.

Mit diesem Ziel bestritt das Team als letzte Mannschaft das Turnier. Und es sollte ein toller fehlerfreier Abschlussdurchgang werden, das Publikum unterstütze, was das Zeug hielt, die Trainer sprangen in die Luft und die Wertungsrichter zogen die Wertung 21111. Erster Platz, Sieg im Turnier! Damit verwies die FG den Absteiger aus der 1. Bundesliga Step by Step Oberhausen A-Team auf Platz zwei, Platz drei belegte das A-Team des Club Saltatio Hamburg.

Ein Grundstein ist gelegt und mit Selbstbewusstsein blicken die OlNis Richtung Berlin, wo in zwei Wochen das 2. Ligaturnier stattfindet. Das Team wird alles tun, an diesen Erfolg anzuknüpfen – bedeutet die Führung in der 2. Bundesliga doch, einen guten Schritt auf die 1. Bundesliga zuzugehen…

Vielen Dank an die vielen angereisten Fans, eure Unterstützung war wirklich spitze!