Formation macht Schritt Richtung Klassenerhalt

FG Nienburg-Oldenburg belegt fünften Platz bei Bundesligaturnier in Göttingen

OLDENBURG/GÖTTINGEN Einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt hat die Standardformation Nienburg-Oldenburg gemacht. Vor 2000 Zuschauern sicherten sich die Tänzerinnen und Tänzer am Sonnabend in Göttingen wie schon bei den beiden vorherigen Turnieren dieser Bundesligasaison Platz fünf unter den acht Mannschaften.

Mit diesem Ergebnis festigte die Formationsgemeinschaft (FG) bei noch zwei ausstehenden Turnieren ihren Mittelfeldplatz. Ein Abstieg ist zwar rechnerisch noch möglich, aber unwahrscheinlich.

Dabei war der Einzug ins große Finale dieses Mal fraglich, da das Team auf Jonas Voss verzichten musste. Er hatte an diesem Tag einen Einsatz mit seiner Lateinformation. Dadurch kam Harm Stumpenhausen zu seinem ersten Bundesliga-Einsatz und feierte eine gelungene Premiere.

„Bei der Stellprobe hat die Mannschaft sich noch nicht gut im Griff gehabt. Auf dem stumpfen Boden wirkte alles sehr schwer, und es wurden viele Bildfehler gemacht,“ bemängelte Holger Jäckel, Trainer des TCH Oldenburg, der die Formation zusammen mit Blau-Gold Nienburg bildet. Zudem hatte die Auslosung ergeben, dass sein Team den Wettbewerb eröffnen musste. „An der Leistung der ersten Mannschaft werden alle anderen Teilnehmer gemessen – daher muss man als Startformation gut vorlegen“, erläuterte Mannschaftskapitänin Sonja Pawlas nach ihrem 100. Turniereinsatz.

Doch als es drauf ankam, rief die Formation ihre Leistung ab. „Das war ein guter, sicherer Durchgang“, bewertete Jäckel die Darbietung. Belohnt wurde der Auftritt mit dem Finaleinzug und einer besseren Bewertung als zuvor: Auf den ersten beiden Ligaturnieren hatten jeweils fünf der sieben Wertungsrichter die FG im Großen Finale gesehen, in Göttingen schloss sich ein sechster an.

Im Finale wurden alle Ergebnisse der bisherigen Saison bestätigt. Durchweg mit Bestnoten bewertet, gewann das A-Team des Braunschweiger TSC vor dem 1. TC Ludwigsburg. Dieser ließ sich drei Zweien vom Gastgeber streitig machen.

Das von den heimischen Fans beflügelte A-Team des TSC Schwarz-Gold Göttingen erkämpfte sich mit seiner bislang besten Wertung Platz drei. Platz vier und fünf gingen mit eindeutiger Wertung an das A-Team von Rot-Gold-Casino Nürnberg und Nienburg-Oldenburg.

Foto: Johannes Rudolph
Foto: Johannes Rudolph

Quelle: NWZ-Online