Helfer räumen Stolpersteine weg

Gesamter TCH Oldenburg packt bei Heimturnier mit an

60 Helfer waren bei der Vorbereitung im Einsatz. Eine Ausrichtung des Heimturniers im nächsten Jahr ist aber fraglich.

SPORT_b508f0dd-5d8f-4fc3-9435-0cd4e8cd5031--600x331Hatten mit der Planung und Vorbereitung alle Hände voll zu tun: (von links) TCH-Ehrenvorsitzende Doris Kösel, Sportwart und Trainer Holger Jäckel sowie die 1. Vorsitzende und Mannschaftskapitänin Sonja Pawlas

Nicht nur für den großen Auftritt im Scheinwerferlicht auf der Tanzfläche beim 11. Formationsturnier vor Heimkulisse hatte der TCH Oldenburg einen enormen Vorbereitungsaufwand zu bewältigen. Auch abseits des Parketts gab es für die Vereinsmitglieder vor und während des Turniers in der Sporthalle der Carl-von-Ossietzky-Universität am Sonnabend und Sonntag jede Menge zu erledigen.

Seit elf Jahren in Folge bekommt Oldenburg bei der Bewerbung um die Ausrichtung eines Turniers in der 2. Bundesliga Standard den Zuschlag. Die Planung für das Festival beginnt beim TCH-Organisationstrio Doris Kösel (Ehrenvorsitzende), Holger Jäckel (Trainer des A-Teams) und 1. Vorsitzende Sonja Pawlas bereits ein Dreivierteljahr vor dem festgelegten Termin.

„Ohne Vereinshilfe geht’s aber nicht“, sagt Jäckel, der sich jedes Mal auf die tatkräftige Unterstützung der TCH-Mitglieder verlassen kann. So auch in diesem Jahr: „Von Jung bis Alt waren alle dabei und jeder fand sein Plätzchen“, freut sich der Trainer über den regen Zuspruch.

Doch gibt es auch stets den einen oder anderen Stolperstein auf dem Weg, den es zu überwinden gilt. „Kleine Hindernisse sind an der Tagesordnung – aber bisher hat ja immer alles gut geklappt“, weiß Jäckel. Auch diesmal blieben sie nicht aus: Erst erhielt der TCH am Freitag mit zweistündiger Verspätung Zutritt zur Halle, dann streikte auch noch der elektronische Hubwagen. Doch die zahlreichen Helfer packten mit an und verlegten das Parkett kurzum per Hand. „Das war wirklich großartig“, sagt Mannschaftskapitänin Pawlas und richtet ein „ganz großes Lob an die Helfer“.

Ob es im kommenden Jahr zu einer 12. Auflage des Formationsfestivals in Oldenburg kommen wird, ist allerdings noch fraglich. Wenn der TCH an seine bisherigen Erfolge in der Saison anknüpft, winkt der Aufstieg in die 1. Bundesliga Standard, doch dort sind die meisten Turniere bereits vergeben. Dennoch will der Verein alles daran setzen, auch 2014 das Oldenburger Publikum wieder begeistern zu können. „So viel Arbeit es auch jedes Mal ist – es ist toll, wenn man das Ergebnis sieht“, freut sich die Ehrenvorsitzende Doris Kösel über den gelungenen Ablauf.

 

 

Quelle: NWZ, 11.02.2013