Standardformation enttäuscht

Am vergangenen Samstag musste das Standard A-Team eine bittere Niederlage einstecken. Nach einer sehr schwachen Vorrunde gelang es dem Team zwar sich in der Endrunde zu steigern; leider wurde diese Steigerung jedoch nicht ausreichend honoriert. „Ich bin sehr enntäuscht und auch ein wenig wütend, dass sich meine Jungs und Mädels eine derart Riesenchance haben entgehen lassen“, resummierte Trainer Holger Jäckel.  „Wenn alle 5 Finalteams ihre besten Leistungen zeigen, ist jedes Team in der Lage zu gewinnen“, was in den Wertungen der ersten beide Turniere deutlich wurde. Somit ist es umso enttäuschender, dass der TCH seine Qualität nicht ausreichend präsentieren konnte. Denn schließlich war bis zum Beginn des Turniers die Gelegenheit zum Wiederaufstieg zum Greifen nahe. Keines der 5 Finalteilnehmer konnte bis dato eine Majorität auf die Auffstiegsplätze wirklich vorweisen – nun aber scheinen die Würfel gefallen. Hier das Ergebnis aus Nienburg:

1. Braunschweig (Addition der Plätze nach 3 von 5 Turnieren: 5)

2. Kassel (6)

3. Göttingen (9)

4. Nienburg (14)

5. Oldenburg (11)

6. Mainz (18)

7. Giessen (21)

8. Rüsselsheim (24)

 

Somit steht Oldenburg zurzeit in der Gesamttabelle auf Platz 4. Lediglich 2 Turniere bleiben aus, um zumindest den Angriff auf einen Medaillienplatz zu wagen. Das kommende Turnier findet vor heimischer Kulisse beim 10. Formationsfestival in Oldenburg statt. Möge dann dort das Team an die Leistung die Turniere in Kassel und Rüsselsheim anknüpfen können und das Schicksal dem TCH wohlgesonnen sein…!