Standardteam steuert auf perfekte Saison zu

FG Nienburg-Oldenburg gewinnt auch viertes Zweitliga-Turnier in Mainz

NWZ vom 25.02.2013

Absolut müde, aber immer noch überglücklich verließen die Standardtänzer des TCH Oldenburg den Bus, als sie am Sonntagmorgen um 5.45 Uhr wieder in der Heimat zurück waren. Die lange Tour zum vierten von fünf Saisonturnieren der 2. Bundesliga Nord in Mainz hatte sich gelohnt. Wie beim Heimfestival vor zwei Wochen landete die Formationsgemeinschaft Nienburg- Oldenburg mit der bestmöglichen Wertung auf Rang eins. Der Aufstieg in die Eliteklasse ist so gut wie perfekt.

„Es ist uns zum Glück gut gelungen, uns im Team zu motivieren und auf den Punkt wieder fit zu werden. Das lief wirklich perfekt“, freute sich Sonja Pawlas, TCH-Vorsitzende und Kapitänin der Auswahl, die sich bereits am Freitag auf den Weg nach Mainz gemacht hatte, um am Sonnabend beim vierten Turnier den vierten Sieg zu feiern – möglichst mit Bestwertung.

Nach der Vorrunde sah es zunächst nicht so aus, als würde das Vorhaben gelingen. „Das war ein schlechter Durchgang“, fand Trainer Holger Jäckel klare Worte: „Ihr habt ausdruckslos getanzt und viele Bildfehler gemacht.“ Die Videoanalyse brachte alle Ungenauigkeiten zutage, die sich mangels Konzentration eingeschlichen hatten. „Für einen Sieg müsst ihr heute echt kämpfen“, schloss Jäckel.

Im Finale verbesserte sich die Mannschaft deutlich, alle fünf Wertungsrichter setzten die Formationsgemeinschaft wie in Oldenburg auf Platz eins. Dem schärfsten Konkurrenten aus Oberhausen blieb wiederum nur Rang zwei. Nur noch theoretisch ist dem Spitzenreiter der Aufstieg zu nehmen. Lediglich wenn das Team beim fünften Turnier in Göttingen am 9. März nicht antritt (dann gebe es acht Zähler für Rang acht und zwei Strafpunkte), könnte der aktuell drittplatzierte Club Saltatio Hamburg den Tabellenführer noch von den beiden Aufstiegsplätzen verdrängen.

„Natürlich wollen wir auch in Göttingen siegen – möglichst wieder mit Bestwertung“, kündigte Pawlas an. Sie tanzte in Mainz ihr 95. Formationsturnier und wurde von ihren Kollegen mit einer Tanzskulptur überrascht. „Ich freue mich natürlich sehr, dass dieses besondere Turnier dieses tolle Ergebnis gebracht hat“, sagte sie. Doppelt freuen durfte sich auch Teamkapitän Dennis Richter, der am Sonnabend seinen 21. Geburtstag feierte. „Es ist toll, ein solches Geburtstagsgeschenk zu bekommen – das macht doch jede Anstrengung wieder wett.“