Tanzformation feiert perfektes Ergebnis

FG Nienburg/Oldenburg erzielt vor Heimkulisse Höchstwertung – Dritter Turniersieg in Folge

Die Gastgeber wurden für ihre Darbietung mit einer makellosen Wertung belohnt. Großes Ziel der Formationsgemeinschaft ist der Aufstieg in die 1. Bundesliga.

SPORT_6af9e5e2-621d-4200-a00c-f2a716ebd3da--600x330

Mit einer immensen Portion Schwung und Eleganz haben die Standard-Tänzerinnen und -Tänzer der Formationsgemeinschaft von TCH Oldenburg und TSC Blau-Gold Nienburg am Sonnabend die Konkurrenz in den Schatten gestellt und einen großen Schritt in Richtung 1. Bundesliga gemacht. Fünf Einsen – ein perfektes Resultat – standen am Ende für die Ausrichter des 11. Formationsfestivals in der Sporthalle der Oldenburger Carl-von-Ossietzky-Universität zu Buche.

„Wir haben endlich die letzte Eins geholt“, freute sich Mannschaftskapitänin Sonja Pawlas nach der Siegerehrung. Bei den beiden ersten Turnieren in Nienburg und Berlin hatte noch jeweils ein Wertungsrichter den Rivalen Step by Step Oberhausen auf Rang eins gesehen. Nun setzte die gesamte Jury die neu formierte Mannschaft der Oldenburger und Nienburger klar auf den Spitzenplatz.

Als der Moderator das Ergebnis verkündete, gerieten die Zuschauer regelrecht aus dem Häuschen und feierten ihr Team. „Vor Heimpublikum ist es immer am schönsten – wir wurden von der Stimmung regelrecht getragen“, sagte Pawlas. Die von Ariane Schießler und Peter Krüger (Nienburg) sowie dem Oldenburger TCH-Coach Holger Jäckel trainierte Formationsgemeinschaft setzte sich dabei mit ihrer Darbietung unter dem Titel „It’s time“ gegen sieben Kontrahenten durch. Mit dem Erfolg machte die Mannschaft Krüger und Jäckel gleichzeitig ein nachträgliches Geschenk. Beide feierten in der vergangenen Woche ihren Geburtstag.

Mit drei Siegen bei den ersten drei von insgesamt fünf Saisonturnieren stehen die Chancen für die Formationsgemeinschaft gut, in die 1. Bundesliga Standard aufrücken zu können. „Unser Ziel ist es, uns von Turnier zu Turnier immer ein wenig zu verbessern und den Abstand zu den anderen Vereinen zu vergrößern – ich bin mit dem bisherigen Saisonverlauf sehr zufrieden“, sagte Jäckel.

„Die Fahrt nach Braunschweig können wir dann wohl auch buchen“, blickte TCH-Ehrenvorsitzende Doris Kösel schon einmal etwas weiter voraus. Im November will sich die Formationsgemeinschaft Nienburg/Oldenburg ebendort mit dem Gastgeber, dem amtierenden Weltmeister Braunschweiger TSC, bei den Deutschen Meisterschaften messen. Voraussetzung für die Qualifikation ist der erste oder zweite Platz am Ende der Zweitligasaison.

Am zweiten Tag des Festival-Wochenendes in der Sporthalle der Universität gelang auch der A-Formation der TSA Creativ im GVO ein souveräner Heimerfolg. Die Gastgeber wurden ebenfalls von allen fünf Wertungsrichtern auf Rang eins gesetzt. In der Landesliga Nord Latein überzeugte das Team von Trainer Mike Bühring auf ganzer Linie. „Ich bin total zufrieden. Die Vorrunde war zwar noch etwas wacklig, aber wir haben uns in der Pause gut vorbereitet und im Finale dann eine souveräne Leistung gezeigt“, freute sich der Coach über das Ergebnis.

Parallel am Sonntag trat die B-Mannschaft der TSA Creativ zu ihrem ersten Turnier in Bremen an. Das im Sommer 2012 gegründete, junge Ensemble hatte ebenfalls Grund zum Jubeln und erreichte bei seiner Premiere gleich einen überzeugenden zweiten Platz. Nur die TSA im SC Weyhe war etwas besser. „Es ist natürlich sehr schön, so abzuschneiden. Ich freue mich, dass die Mannschaften am Wochenende Spitzenplatzierungen erreicht haben“, sagte Bühring.

Der ebenfalls in Oldenburg ausgetragene Wettbewerb der Regionalliga Nord Standard fand am Sonntag indes ohne Beteiligung einer heimischen Formation statt. Jäckel verkündete aber, dass derzeit ein B-Team aufgebaut werde. Dieses soll ab der kommenden Saison am Ligabetrieb teilnehmen und dort seine Klasse beweisen.