TCH meistert Wechsel bravourös

Die klare Nummer 1: Das Team der Trainer (von links) Holger Jäckel und Sonja Pawlas gewann in Walsrode. BILD: WWW.GEESTE-FOTO.DE
Die klare Nummer 1: Das Team der Trainer (von links) Holger Jäckel und Sonja Pawlas gewann in Walsrode. BILD: WWW.GEESTE-FOTO.DE

Der TCH hat die Konkurrenzfähigkeit durch die Umstellung von sechs auf acht Paare erhöht. Im Mai geht es um den Aufstieg in die 2. Bundesliga.

Oldenburg Ihre Ausnahmestellung in der Regionalliga Nord hat die Standardformation des TCH Oldenburg auch beim vierten Saisonturnier in Walsrode unterstrichen. Während das Rennen um den zweiten Qualifikationsplatz noch offen ist, hat das Team der Trainer Holger Jäckel und Sonja Pawlas das Ticket fürs Aufstiegsturnier zur 2. Bundesliga sicher in der Tasche.
„Das Team hat sich in diesem Turnier von Anfang an konzentriert, sich im Verlauf gesteigert und kaum Schwächen gezeigt“, lobte Jäckel seine in ihrer ersten Saison so erfolgreiche Auswahl nach der souveränen Vorstellung beim vierten von insgesamt fünf Saisonturnieren.
Vor zwei Wochen in Nienburg hatte die Leistung noch anders ausgesehen. Nach den ersten beiden Turniersiegen im Januar hatten die Oldenburger die Zeit bis zum dritten Kräftemessen der fünf Regionalliga-Teams genutzt, um die Choregographie von sechs auf acht Paare umzustellen.
„Während die anderen Teams an ihrer Choreographie feilen konnten, wollten wir uns noch konkurrenzfähiger machen“, erläutert Jäckel und fügt hinzu: „Wir erhöhen damit den Schwierigkeitsgrad, sind aber auch das Risiko eingegangen, unruhiger zu wirken – acht Paare machen mehr Fehler als sechs. Aber uns ist die Umstellung gut gelungen.“
Trotz guter Trainingsarbeit war die TCH-Auswahl jedoch nervös und mit einer schlechten Vorrunde ins erste Turnier in der Achterformation gestartet. Erst im Finale knüpfte das Team an die alte Form an und entschied mit einer soliden Leistung auch das dritte Kräftemessen für sich.
In Walsrode lief es von Beginn an rund. „Wir sind das Turnier mit sehr viel Ruhe angegangen und konnten unsere wirkliche Leistung abrufen. Nicht nur die Fans waren begeistert, sondern offensichtlich auch die Wertungsrichter“, freute sich Co-Trainerin Pawlas. Wie bei den drei vorangegangenen Wettbewerben heimste das junge TCHTeam erneut fünfmal „Platz 1“ ein. Der Grün-Gold-Club Bremen wurde Zweiter und verdrängte damit im Gesamtklassement die diesmal hinter Blau-Weiß Berlin viertplatzierten Braunschweiger von Rang zwei.
Erst beim letzten Saisonturnier am Sonnabend, 26. April, in Syke entscheidet sich, welches Team zusammen mit der Formation des TCH den Weg nach Nürnberg antritt. Dort findet am Sonnabend, 17. Mai, das Aufstiegsturnier zur 2. Bundesliga statt. Aus den drei Regionalligen Deutschlands nehmen jeweils die beiden besten Mannschaften teil.

(Quelle: VON JAN ZUR BRÜGGE – NWZ vom 16.04.2014)