TCH schaltet in Angriffsmodus

Die Titelkämpfe finden am 15. November statt. Eine Weltmeisterin hat die Choreographie für den TCH entwickelt.

Standard A-Formation
Neue Saison, neues Team, neue Ziele: Die Standardformation des TCH will einen weiteren Schritt nach oben machen.

OLDENBURG Ein wenig Geheimniskrämerei gehört traditionell dazu, aber die engsten Vertrauten erhalten an diesem Wochenende schon einen Vorgeschmack auf das, was die Standardformation des TCH ihren Fans in dieser Saison zu bieten hat. Unter Ausschluss der Öffentlichkeit findet am Sonntag in der Sporthalle der Bereitschaftspolizei an der Bloherfelde Straße die Generalprobe für die am 15. November anstehende Deutsche Meisterschaft statt.

„Familie und Freunde sind mit dabei – das wird eine spannende Angelegenheit“, erklärt Vereinsvorsitzende und Mannschaftskapitänin Sonja Pawlas vor der Probe für die am Sonnabend, 15. November, in der MHP-Arena in Ludwigsburg (Baden-Württemberg) ausgetragene DM.

Das Team wird nun wieder alleine vom Tanz Club Harmonia getragen. In der vergangenen Turniersaison waren die Standardtänzerinnen und -tänzer des TCH als Formationsgemeinschaft zusammen mit dem TSC Blau-Gold Nienburg erfolgreich an den Start gegangen. Nach dem Aufstieg in die Bundesliga gelang ein bemerkenswerter fünfter Platz. Zuvor war das Team mit einem geteilten fünften Platz bei der DM in die Saison gestartet.

Nach einvernehmlicher Trennung tritt die Mannschaft nun wieder als A-Formation des TCH an. Mit neuer Musik, neuer Choreographie und neuem Turnieroutfit will das Team die Zuschauer begeistern. Dem Verein ist es gelungen, Ariane Schießler als Choreographin zu gewinnen. Die Trainerin, die mit der Standardformation Lotos Jantar aus Polen schon Weltmeisterin wurde, soll zum neuen musikalischen Thema, das traditionell erst zur DM bekannt werden soll, „eine temporeiche, dynamische Choreographie mit gefühlvollen Höhepunkten“ entwickelt haben.

Mit TCH-Trainer Holger Jäckel formte Schießler in den vergangenen Monaten ein Team, das an die Vorsaison anknüpfen will. „Wir wollen angreifen“, sagt Jäckel und gibt vor dem Duell der acht besten Standardformationen in Ludwigsburg eine klare Marschroute vor: „Unser Blick richtet sich nach oben – nicht nach unten.“ Neben dem TCH sind die A- und B-Formationen von Braunschweiger TSC und TSC Schwarz-Gold Göttingen, der Club Saltatio Hamburg, der 1. TC Ludwigsburg und der TSC Rot-Gold Casino Nürnberg am Start.

Vor einem Jahr belegten die Eliteteams aus Braunschweig, Ludwigsburg und Göttingen die ersten drei Plätze. Um den Rivalen bestmöglich Paroli zu bieten, trainieren die Oldenburger aktuell mehrmals pro Woche und verpassen sich den letzten Feinschliff.

Zwei Wochen nach der DM können sich alle Fans ein Bild von der Leistungsstärke des TCH machen. Beim 3. Oldenburger Winterball, den der Verein zusammen mit dem TTC am Sonnabend, 29. November in den oberen Festsälen der Weser-Ems-Halle veranstaltet, zeigt die Bundesliga-Auswahl ihre Choreographie. Spätestens dann hat alle Geheimniskrämerei ein Ende.

Mehr Infos unter und www.tcholdenburg.de oder www.winterball-oldenburg.de

(Quelle: NWZ vom 08.11.2014 von Jan zur Brügge)