TCH-Standardformation setzt auf Wiedergutmachung

Tanzsport Bundesligist reist selbstbewusst nach Berlin – Latein-A-Team vor Saisondebüt in Regionalliga

Oldenburg – Angriffslustig und selbstbewusst sind die Teammitglieder der Standardformation des Tanzclubs Harmonia (TCH) am Freitagabend in den Bus Richtung Bundeshauptstadt gestiegen. In Berlin steht an diesem Sonnabend das zweite Bundesliga-Turnier der aktuellen Saison an. Dort wollen die Oldenburger als Aufsteiger vieles anders und vor allem alles besser machen als bei der Bundesliga-Premiere vor 14 Tagen in Ludwigsburg.

„Meine Mannschaft hat bei der öffentlichen Generalprobe in Hundsmühlen vor 800 Zuschauern noch einmal richtig Selbstvertrauen getankt“, gibt sich TCH-Trainer Holger Jäckel optimistisch nach dem verpatzten Auftakt, als die Oldenburger nur Letzter unter den acht besten Standardformationen Deutschlands geworden waren.

So wurde nach dem Saisonstart in Ludwigsburg fleißig im Training gearbeitet. Vor allem Videoanalysen standen dabei auf dem Programm. Zudem wurde viel an Haltungen und am Ausdruck gearbeitet. „Meine Tänzer sollen in dem Wissen, dass sie nichts zu verlieren haben, vor allem Selbstbewusstsein auf dem Parkett zeigen“, fordert der Trainer.

Gelingt dies, hat Jäckel „ein gutes Gefühl“, dass es in Berlin möglich ist, den einen oder anderen Punktrichter in der Bewertung noch umzustimmen. Schließlich haben die Oldenburger noch die Hoffnung, am Ende den sechsten Tabellenplatz erreichen zu können, was den Klassenerhalt bedeuten würde.

Unterdessen startet am Sonntag die Latein-A-Formation des TCH in ihre Regionalliga-Saison. Zum Auftakt ist das Team von Trainer Angelo Adler ebenfalls in Berlin gefordert und möchte gleich beim Auftaktturnier seine Aufstiegsambitionen unterstreichen. Ziel ist es, am Ende einen der ersten drei Plätze zu belegen.

Quelle: NWZ-Online