TCH unterstreicht Favoritenrolle

Starkes Team: Die Tänzer der Trainer Holger Jäckel und Sonja Pawlas (vorne) gewannen auch in Syke.
Starkes Team: Die Tänzer der Trainer Holger Jäckel und Sonja Pawlas (vorne) gewannen auch in Syke.

OLDENBURG Fünfmal Platz eins – mit dieser Traumwertung beendete das A-Team des TCH Oldenburg am vergangenen Wochenende in Syke die Turniersaison in der Regionalliga Nord der Standardformationen. Mit zwei nahezu fehlerfreien Durchgängen dominierte die Mannschaft wie bei den ersten vier Kräftemessen. Im gesamten Saisonverlauf wurde nicht eine einzige Bestwertung abgegeben.

„Ich bin schon sehr stolz auf die Tänzer. In der ersten Saison mit so wenig Trainingsvorlauf solche Ergebnisse zu erzielen, ist etwas, womit wir nicht gerechnet haben“, sagte Trainer Holger Jäckel und fügte lobend hinzu: „Das Team hat sich niemals auf dem Erfolg ausgeruht und hat sich im Verlauf der Saison qualitativ immer mehr verbessert. Das ist eine tolle Voraussetzung für die Relegation in Nürnberg.“

Für ebendiese hat sich das Team um die Mannschaftskapitäne Vanessa Schmidt und Jannes Pinn als Norddeutscher Meister qualifiziert. Am Sonnabend, 17. Mai, geht es im Wettkampf mit den jeweils zwei bestplatzierten Mannschaften der drei Regionalligen um den Aufstieg in die 2. Bundesliga.

Während der Gruppensieg für den TCH bereits vor dem letzten Saisonturnier feststand, wurde es in Syke im Kampf um Platz zwei noch einmal spannend. Sowohl das A-Team vom TSC Grün Weiß Braunschweig als auch die A-Mannschaft vom Grün-Gold-Club Bremen konnten sich noch qualifizieren. Mit der denkbar knappsten Entscheidung fiel mit der Wertung 32223 und der Majorität auf dem 2. Platz die Entscheidung für das junge Bremer Team.

„Für unsere Tänzer und für den TCH ist das schon jetzt ein sensationeller Erfolg“, resümierte Sonja Pawlas, Co-Trainerin und erste Vorsitzende des Vereins und ergänzte mit Blick auf den 17. Mai: „Aber auch beim Relegationsturnier geben wir jetzt noch einmal alles. Selbstverständlich ist hier nichts, die Karten werden noch einmal ganz neu gemischt.“ Als so eindeutiger Sieger wird der TCH Oldenburg dennoch mit als Favorit an den Start gehen.

(Quelle: VON JAN ZUR BRÜGGE – NWZ vom 16.04.2014)